Sonntag, 23. April 2017

Chosen von Rena Fischer [Rezension]

Hey ihr hübschen :)

Auf LovelyBooks gab es eine Leserunde zu "Chosen- Die Bestimmte" und da musste ich natürlich gleich mitmachen. Ich habe das Buch auch tatsächlich gewonnen, hier nochmals ein riesen Dankeschön an LovelyBooks, und habe mich sehr darüber gefreut.
Das Cover ist ja auch ein Traum oder?!


Ich versuche die Rezension immer möglichst so Spoilerfrei wie möglich zu halten.  Zudem gebe ich immer eine sehr ehrliche eigene Meinung an, dass ist mir persönlich immer sehr wichtig.


 Titel: Chosen- Die Bestimmte [#1]

Autor: Rena Fischer

Verlag: Planet! ein Imprint der Thienemann- Esslinger Verlag GmbH 

Erscheinungsdatum: 17.01.2017

Preis: 16,99€   Kaufen?

ISBN: 978-3-522-50510-9

Seitenzahl: 464 






Reihenfolge der Reihe

1. Chosen- Die Bestimmte
 2. Erscheint bald


Klappentext

Entscheide dich jetzt!

Zwei verfeindete Clans, die sie auf ihre Seite ziehen wollen.
Ein Internat für Schüler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, das ihr vorkommt wie ein Gefängnis.
Und ein Junge, den sie mehr liebt, als es gut für sie ist.
Zwischen Liebe und Verrat, Lüge und Verschwörung muss Emma die Wahrheit finden.
So schnell wie möglich, sonst werden sie sie kriegen. Und töten.



Cover


Das Cover ist ein absoluter Hingucker! ich hatte es schon öfters in der Hand und war versucht es mitzunehmen. Wäre ein absoluter Coverbuy und ich glaube da geht es einigen so.

Das Spiel von dem Dunklen und dem Hellen das sich zu einem Gesicht fügt, ist einfach wunderschön und passt gut zu dem ganzen.


Erster Satz

"Du hast versprochen, daran zu arbeiten", sagte er vorwurfsvoll.


Persönliche Meinung

Der Schreibstil der Autorin ist super. Man kommt schnell in die Geschichte rein, er ist flüssig und einfach.

Die Kapitel waren mir persönlich zu kurz, ich hatte oftmals das Gefühl als würden meinem Buch einfach an paar Seiten fehlen.

Die Geschichte ist absichtlich so gehalten, das der Hauptfigur Emma alles auf einmal passiert. Es geht also wirklich von Anfang an Schlag auf Schlag!

Man lässt sich nicht Lumpen und startet in die Geschichte mit einem dramatischen Anfang und zwar dem Mord an ihrer Mutter und dem plötzlichen auftauchen einer längst verschollen geglaubten Figur.

Danach kommt Emma auf eine Schule für Leute mit besonderen Fähigkeiten, was ich super spannend finde!



Den Anfang des Buches fand ich ziemlich anstrengend.

Es ging alles zu plötzlich und überstürzt. Ganz oft stand ich da und war komplett verwirrt.

Durch die kurzen Kapitel ist einfach viel Story Potential auf der Strecke geblieben. Viele offene Fragen wurden nicht richtig geklärt und auch Handlungsweisen konnten einfach nicht nachvollzieht werden. Die Sachen wurden zwar in kurzen Sätzen erklärt, aber es fehlte einfach mehr Info.

Zwischen den Kapiteln gab es immer Rückblenden zu früher.

Das hat mich oft aus dem sowieso schon so schnell gehendem Lesefluss herausgeholt und mich gerade am Anfang mächtig verwirrt. Gut das es sich farblich abgehoben hat, so war es wenigstens gut zu erkennen. Ansich ganz interessant, aber deutlich zu erschlagend.



Emma als Person war mit persönlich viel zu eindimensional. Ihre Handlungen waren oft impulsiv und nicht nachvollziehbar, ok vielleicht ist sie ein Teenager in der Pubertät, aber da kommen wenigstens Emotionen hoch! Manchmal zeigte sie einen kurzen Anflug von Sturheit und Charakterstärke, während sie in anderen Situationen nur wiederholte was andere ihr vorkauten.

Gefühlt alle Kerle denen sie begegnet verlieben sich sofort in sie, etwas was ich absolut nicht nachvollziehen kann. Was macht sie den bitte so besonders? Weil sie plötzlich wie aus dem nichts aufgetaucht ist und mal jemand anderes ist, als all die anderen Mädchen an der Schule?
Sie sehen sie und WUSCH war es um sie geschehen. Das löste in mir leider ein würgereflex aus. Zumal sich die Kerle auch noch alle wie die größten Idioten verhalten und wenig Liebenswürdigkeit an den Tag legen. Unsympathisch.



Die Charaktere an sich sind meiner Meinung nach nicht besonders ausgebaut. Sie haben wenig Persönlichkeit. Man erfährt auch nur das aller nötigste über sie. Es gibt auch Charaktere die auftauchen und absolut keine Aufgabe erfüllen.

Zum Beispiel lernt Emma als sie auf die Schule kommt Faye kennen. Faye ist so nett kommt direkt auf sie zu und isst mit ihr zu Mittag. Sie erzählt zwei drei Dinge und verschwindet dann wieder.

Sie ist die typische Außenseiterin, die sich die Hauptfigur zur besten Freundin macht und die Lücken füllen soll.



Ich habe dieses Buch in einer Leserunde gewonnen, sonst hätte ich es leider nie zuende gelesen.

Das Cover und auch der Rückentexte haben wirklich viel versprochen. Ich hatte mich auch sehr auf eine Geschichte gefreut, in der es um ein Internat voller junger Leute mit besonderes Fähigkeiten geht. Dennoch sind die Charaktere alle sehr auf der Strecke geblieben.

Man hatte oft das Gefühl das man mehr aus der Geschichte raus holen wollte indem man so viel wie möglich in die Geschichte hinein packt.

Es hat oft einfach die nachvollziehbarkeit gefehlt und die hat gerade den Anfang absolut unerträglich gemacht. Emma ging mir einfach absolut nur auf die Nerven und die Lovestory zwischen ihr und Aiden war für mich unerträglich.

Ich finde es schade, denn Rena Fischer hat eindeutig Talent zum Schreiben. 


Fazit

Dieses Buch hatte durchaus Potenzial. Die Idee dahinter war super interessant, aber leider hat es mir persönlich an der Umsetzung einfach gefehlt. Es waren zu viele Dinge die mir einfach nicht schlüssig wurden. Deswegen bin ich leider etwas enttäuscht.
Aber bildet euch selbst ein Urteil! 







Das Copyright von Cover und Klappentext obliegt dem Verlag. Diesen findet ihr hier 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Neuzugänge Mai 2017

Hey ihr hübschen! Hier ist er, mein Neuzugänge- Post! Diese ganzen Bücher durften diesen Monat über bei mir einziehen. Ganze 22 Bücher! E...